Wer nach einem kabellosen TNC für APRSdroid sucht, landet früher oder später bei den Produkten der Firma Mobilinkd. Die Geräte sind gut, doch preislich vielleicht nicht jedermanns Sache. Eine weitere Möglichkeit wäre der Selbstbau, mittels Arduino und entsprechender Bluetooth-Module.

Doch es gibt ja noch weitere drahtlose Schnittstellen, die jeder von uns fast täglich nutzt. WLAN zum Beispiel. Warum wird WLAN für drahtlose TNCs nicht verwendet? Immerhin bietet APRSdroid doch die Möglichkeit einen KISS TNC via TCP-IP anzubinden. Vermutlich weil die Konfiguration von APRSdroid an der Stelle etwas unübersichtlich ist.

Es braucht nicht viel mehr als eine USB-Soundkarte, einen Raspberry Pi und ein Funkgerät für VHF. Softwareseitig ist der Einrichtungsaufwand überschaubar, denn die wichtigste Komponente auf dem Raspberry Pi ist Dire Wolf.

Installation und Konfiguration

Vor der eigentlichen Installation sollten die Paketquellen aktualisiert und das Betriebssystem auf den aktuellen Stand gebracht werden. Im Anschluss wird das Paket libasound2-dev installiert, denn es wird benötigt, damit Dire Wolf kompiliert werden kann.

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install libasound2-dev git

Dire Wolf kann prinzipiell einfach über das Paketmanagement mittels apt-get installiert werden, aber die Version in den Paketquellen von Raspbian ist nicht ganz so aktuell. Die aktuellen Version gibt es bei Github.

git clone http://github.com/wb2osz/direwolf
cd direwolf
make
sudo make install 
make install-conf

Die Konfiguration der direwolf.conf ist schnell erledigt, denn es muss lediglich die Soundkarte festgelegt und das eigene Rufzeichen hinterlegt werden. Dire Wolf wird in diesem Setup für nichts weiter verwendet. Natürlich können beliebige Funktionen wie z.B. eine Objektbaken, Positionsbaken oder eben IGate Funktionalität ebenfalls konfiguriert werden werden.

Konfiguration von APRSdroid

In den Verbindungseinstellungen von APRSdroid müssen an einigen Stellen noch die richtigen Parameter hinterlegt werden.

Das Verbindungsprotokoll muss auf TNC (KISS) gesetzt werden. Der Verbindungstyp ist TCP/IP. Unter Server muss die IPv4-Adresse des Raspberry Pi hinterlegt werden. Außerdem muss der Port 8001 auf dem Dire Wolf auf eine Verbindung wartet, dort hinterlegt sein. Die beiden Screenshots machen deutlich wie das aussehen muss.

Im nächsten Schritt braucht man nur noch das Tracking in APRSdroid zu starten. Das Smartphone verbindet sich dann via WLAN zum Soundkarten TNC. Wichtig dabei ist, dass sich natürlich beide Geräte im gleichen WLAN befinden. Die am Raspberry Pi steckende Soundkarte wird mit dem Funkgerät verbunden. Dire Wolf unterstützt mehrere Möglichkeiten die PTT zu steuern. Welche die günstigste Methode ist, hängt vom Funkgerät ab. Bei Handfunkgeräten sowie bei ersten Tests mit einfachen Soundkabeln, bietet es sich an die VOX zu nutzen.

Fazit

Dire Wolf erweist sich wieder mal als nützliches Allroundwerkzeug in Sachen APRS. Die hier vorgestellte Methode ist schnell und einfach umzusetzen. Dire Wolf bietet zwar ebenfalls die Möglichkeit via Bluetooth angesprochen zu werden. Allerdings ist dabei der Konfigurationsaufwand wesentlich höher.

[1] APRSdroid www.aprsdroid.org
[2] Dire Wolf Dokumentation
https://github.com/wb2osz/direwolf/tree/master/doc
[3} Dire Wolf Benutzerhandbuch https://raw.githubusercontent.com/wb2osz/direwolf/master/doc/User-Guide.pdf
[4] Dire Wolf Bluetooth TNC
https://github.com/wb2osz/direwolf/blob/master/doc/Bluetooth-KISS-TNC.pdf

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.